VOSSEN+SÖHNE – 100 JAHRE METALL

100 Jahre Metall – von der Tradition ins Heute

Mit dem Beginn der Industrialisierung verändern sich die bislang bekannten Gewohnheiten. Schon 1907, zu Beginn der Unternehmung des Schmiedes Franz Josef Vossen, steht die Dienstbarkeit für den bevorstehenden Aufschwung der gesellschaftlichen Leistungsfähigkeit an erster Stelle.

Der Ambos, die Feuerstelle als Sinnbild des Schaffens, ist der Arbeitsplatz in dieser Zeit. Es werden die Wagenräder geschmiedet, welche die Waren der damaligen Zeit transportieren und den gemeinsamen Wohlstand der darauffolgenden Gründerjahre transportieren.

Das Weiterreichen des Feuers aus heutiger Sicht erfahren wir als eine Kontinuität. Eine Verlässlichkeit, welche die Familie Vossen unternehmerisch auszeichnet.

An der Karlstraße 15-21, in Düren, 100 jähriger Sitz des Familienbetriebes, verändern sich die Arbeitsprozesse und die Inhalte, jeweils geprägt in der entsprechenden Zeit.

Heute haben die Brüder Thomas und Kurt Vossen die Geschäfte in vierter Generation von Ihrem Vater Franz Josef Vossen übernommen, die Weitergabe an die nächste Generation ist somit gelungen. Damit einhergehend bekennt sich die Familie Vossen zu Ihrem gewachsenen Standort in Düren und verändert sich erfolgreich mit den Anforderungen, die der Markt an ein modernes Dienstleistungsunternehmen im Handwerk stellt.